Das maligne Mesotheliom

Computertomographie: Pleuramesotheliom links mit Verdickung des Brustfells (im Bild rechts)

Was ist ein Mesotheliom?

Maligne Mesotheliome sind eine seltene Krebsform, die im Mesothel beginnt, der Membran, welche die meisten inneren Körperorgane bedeckt und schützt. Im Brustkorb besteht das Mesothel aus zwei Schichten, von denen die eine die Lunge selber umgibt und die andere die innere Auskleidung der Brustwand bildet. Zwischen diesen beiden Schichten wird normalerweise eine kleine Menge Flüssigkeit produziert, welche der besseren Beweglichkeit der Organe dient. Wenn die normalen Zellen des Mesothels sich ungehemmt teilen können, entstehen Mesotheliome. Die häufigste Form der Mesotheliome sind “pleurale” Mesotheliome. Diese entstehen in der Lungenauskleidung. Andere Formen sind “peritoneale” Mesotheliome, welche die Bauchhöhlenauskleidung betreffen, und “perikardiale” Mesotheliome, welche die Herzauskleidung betreffen.

Was verursacht Mesotheliome?

Mesotheliome werden in 4/5 der Fälle durch eine Exposition gegenüber Asbestfasern verursacht. Viele Menschen  waren durch ihren Beruf diesen Fasern ausgesetzt; und wieder andere waren sekundär durch den Kontakt mit exponierten Arbeitern gefährdet. Aufgrund der Latenzzeit des Krebses tritt dieser möglicherweise erst 20 bis 50 Jahre  nach Asbest-Exposition auf.

Wie häufig sind Mesotheliome?

Mesotheliome sind seltene Tumore. Gemäss epidemiologische Studien aus Grossbritannien wird das Inzidenzmaximum zwischen 2010 und 2020 in Westeuropa auftreten. Asbest ist als Werkstoff mittlerweile verboten, die Effekte des Verbotes werden jedoch erst ab 2030 zu verzeichnen sein.

 

Mesotheliombehandlung

Brustspiegelung (Thorakoskopie) links: Pleuramesotheliom

Welche Behandlungsoption für den einzelnen Patienten die beste sein wird, hängt von sehr vielen Faktoren ab. Alter, allgemeiner Gesundheitszustand, Krebsstadium, Zellart (welche die Krebsaggressivität bestimmt) und auch der persönlichen Wunsch des Patienten sind massgebend. Die Behandlung sollte an spezialisierten Zentren durchgeführt werden. Um den Patienten bei der Beurteilung der Behandlungsoptionen zu helfen, steht am Inselspital Bern ein multidisziplinäres Team von Ärzten zur Verfügung, um  die vorgeschlagene Behandlungsstrategie zu erklären. Dieses Team besteht aus Thoraxchirurgen, medizinischen Onkologen, Strahlenonkologen und Pneumologen. In der Behandlung werden auch Spezialisten für Schmerztherapie involviert sein.

Die aktuelle Behandlung für Mesotheliome umfasst verschiedene Optionen. Die Patienten sollten jede Option gründlich mit uns besprechen, bevor Sie eine Behandlungsentscheidung treffen können.

 

Chirurgische Therapie

Ist die Erkrankung nicht weit fortgeschritten und der Patient in guter körperlicher Verfassung kann eine radikale Operation durchgeführt werden.

Es gibt zwei operative Methoden zur Behandlung des Mesothelioms, die Pleurektomie/ Dekortikation (PD) und die extrapleurale Pneumonektomie (EPP), auch Pleuropneumonektomie genannt. Dies sind äußerst spezielle Operationen, die nicht in allen Krankenhäusern angeboten werden. Das ultimative Ziel dieser Eingriffe ist die Entfernung aller Tumorgewebe, mit dem Wissen, dass residuale, mikroskopische Tumorgewebsteilchen wahrscheinlich im Körper verbleiben. Eine zusätzliche Therapie (Chemotherapie u/o Bestrahlung) hat normalerweise das Ziel, diese residualen Tumorgewebsteilchen zu beseitigen. Der Zeitpunkt der Zusatzbehandlung wird individuell bestimmt.

Die Pleurektomie/Dekortikation ist die weniger radikale Methode, da sie nur die Entfernung der Pleura (Lungenauskleidung) beinhaltet und nicht die Resektion der darunterliegenden Lunge. In einigen Fällen könnten das Perikard (Herzbeutel) und das Zwerchfell mitentfernt werden; dies hängt von der Größe des Tumors ab. Der Vorteil dieses Verfahrens ist eine im Allgemeinen schnellere Erholungszeit. Nachteile beinhalten ein erhöhtes Krankheitsrezidiv-Risiko aufgrund der Unmöglichkeit, alles Krebsgewebe zu entfernen, sowie die Unfähigkeit, aufgrund einer potentiellen Schädigung der darunterliegenden Lunge hohe Dosen der wahrscheinlich notwendigen  Zusatzbestrahlung zu verwenden.

Die extrapleurale Pneumonektomie ist ein radikaleres Verfahren, das die Entfernung von Lunge, Pleura (Lungenauskleidung), Perikard (Herzbeutel) und Zwerchfell  auf der befallenen Seite beinhaltet. Perikard und Zwerchfell werden am Schluss der Operation mit einem Kunstoffnetz oder ähnliche Ersatzmaterialien wiederhergestellt. Patienten kommen für diese Operation nur in Frage, falls sie bestimmte Staging-Kriterien erfüllen (Frühstadien)  und eine angemessene Lungen- und Herzfunktion aufweisen, um für dieses Verfahren gerüstet zu sein.

Ist die Erkrankung fortgeschritten u/o der Allgemeinzustand des Patienten schlecht kommen radikale operative Verfahren bei der Behandlung nicht in Frage. Eine Talkpleurodese (Verklebung der Brustfellblätter mittels Talkpuder) kann bei vorhandenem Erguss (Flüssigkeit im Pleuraraum) eine deutliche Verbesserung der Beschwerden herbeiführen.

Um die Ausdehnung und Sicherung der Diagnose Pleuramesotheliom zu ermöglichen ist häufig eine Thorakoskopie (Brustspiegelung) notwendig, bei dieser Gelegenheit kann eine  Talkpleurodese ebenfalls durchgeführt werden. Eine Mittelfellspiegelung (Mediastinoskopie) ist notwendig um einen allfälligen Befall von Lymphknoten festzustellen.

 

Chemotherapie

Die Chemotherapie beinhaltet die Anwendung von Medikamenten, die durch Verhinderung der Zellteilung von Krebszellen wirken. In den meisten Fällen werden Medikamentenkombinationen angewendet, um die Wirksamkeit zu erhöhen. Die Chemotherapie kann aggressiv genutzt werden, um den Tumor schrumpfen zu lassen, oder palliativ, um Symptome wie Kurzatmigkeit oder Schmerzen zu lindern. Einige der am häufigsten angewendeten Medikamente beim Pleuramesotheliom sind:

Cisplatin
Carboplatin
Pemetrexed
Gemcitabin

Die für den Patienten passende Therapie wird durch unsere Kollegen der Onkologie anhand der neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen und persönlichen Wünschen individuell erarbeitet.

 

Strahlentherapie

Die Strahlentherapie beinhaltet die Anwendung von Röntgenstrahlen mit hoher Energie zur Abtötung von Krebszellen. Sie kann aggressiv, in Verbindung mit einer Operation, genutzt werden, um mikroskopisch noch vorhandenes Tumorgewebe zu entfernen oder palliativ zur Behandlung von Schmerzen, die durch Drücken des Tumors auf Nervenenden oder andere Organe verursacht werden. Die Strahlentherapie eignet sich deswegen vor allem als zusätzliche Option eine lokale Kontrolle des Tumors zu erreichen. Sie ist in der Regel nicht geeignet den Tumor bei Metastasierung (Streuung) in fernen Organen zu behandeln, da nicht der ganze Körper bestrahlt werden kann.

 

Studien

Das Pleuramesotheliom ist eine seltene Erkrankung, die schwer zu behandeln ist. Die Häufigkeit dieser Erkrankung wird zunehmen. Es ist deshalb wichtig, dass neue bessere Therapiekonzepte entwickelt und erforscht werden. Wir ermutigen deshalb die Patienten an laufenden nationalen und internationalen Studien teilzunehmen. Nur so kann eine Verbesserung der Behandlungsresultate erzielt werden.

 

Palliative Behandlung

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) definiert palliative Versorgung als “eine Methode zur Verbesserung der Lebensqualität der Patienten und ihrer Familien, die Probleme im Zusammenhang mit einer lebensbedrohlichen Krankheit zu bewältigen haben”.

Für manche Mesotheliompatienten ist eine aggressive Behandlung keine Option. Das kann mit dem Alter des Patienten zusammenhängen, weil die Krankheit bis zum einem Punkt fortgeschritten ist, wo eine aggressive Behandlung nicht mehr machbar ist, oder einfach damit, weil der Patient es so wünscht. In diesen Situationen wird die palliative Versorgung wichtig. Sie  zielt darauf, die Lebensqualität durch Schmerzkontrolle und Linderung anderer körperlicher und psychischen Symptomen zu verbessern.

Häufige Symptome im Zusammenhang mit Mesotheliomen sind:

Schmerzen
Kurzatmigkeit
Müdigkeit
Mundtrockenheit
Appetitverlust
Gastrointestinale Probleme (Verdauungsprobleme)
Angst und Depressionen

Es ist wichtig zu betonen, dass alle diese Symptome effektiv behandelt werden können. Zu diesem Zweck ist es empfehlenswert, dass interdisziplinär ein erfahrenes Team für den Patienten individuelle palliative Behandlungsmöglichkeiten erarbeitet. Diese können auch operative Verfahren nebst Verabreichung von Medikamenten beinhalten. In manchen Fällen kann eine gezielte Bestrahlungsbehandlung Schmerzen relevant verbesseren. Nicht zuletzt sollten auch psychoziale Massnahmen die Verbesserung der Gesamtsituation sichern.

Kontakt

Wir stehen selbstverständlich jedem Patienten zur Klärung von Fragen und allfälligen Behandlungsmöglichkeiten zu Verfügung. Wir bitten Sie unsere Kontaktadresse zu benutzen.