Bundespräsident besucht ARTORG Center

Dienstag, 03. Mai 2016, 08:46 Uhr

Bundespräsident Johann Schneider-Ammann besuchte das ARTORG Center. Grund: Veröffentlichung des ersten Berichtes "Forschung und Innovation in der Schweiz".

v.l.; Prof. Schmid, Prof. Guenat, BP Schneider-Ammann, Prof. Geiser

Die Schweiz zählt im Bereich Forschung und Innovation in mehreren globalen Ranglisten zur Spitzengruppe oder belegt gar den ersten Platz, so schreibt das Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI). Der Bericht soll aufzeigen, wie die Schweiz auch in Zukunft Qualität und Wettbewerbsfähigkeit in Wissenschaft und Technologie aufrechterhalten kann. In seiner Rede betont Bundespräsident Schneider-Ammann, wie wichtig Forschung und Innovation für den Standort Schweiz sind.

Um Innovationen für die Zukunft geht es auch in den Labors an der Murtenstrasse. Zum Beispiel mit der Entwicklung eines Miniaturmodells der menschlichen Lunge; einer künstlichen Mini-Lunge. Das Projekt Lung-on-Chip soll helfen, wirksamere Medikamente für Lungenkranke zu entwickeln – und mit dieser neuen Technologie schrittweise Tierversuche zu ersetzen.

Die «Lunge auf dem Chip» funktioniert so: Lungen-Zellen werden auf einer ganz dünnen Membran («Chip») gezüchtet und zyklisch gedehnt. Das Dehnen der Zellen ist der natürlichen Atmung nachempfunden. Durch das «Beatmen» der Zellen verändern sich viele Prozesse innerhalb und ausserhalb der Zellen. Ziel ist es nun zu untersuchen, was sich genau verändert und diese neuen Erkenntnisse auf Krankheitsmodelle der Lunge anzuwenden – in der Hoffnung, eine neue Behandlung für unheilbare Krankheiten wie Lungenfibrose zu finden.
Am Projekt Lung-on-Chip sind die Universitätsklinik für Thoraxchirurgie (Prof. Dr. med. Ralph Schmid, Inselspital), die Universitätsklinik für Pneumologie (Prof. Dr. med. Thomas Geiser, Inselspital) und das ARTORG für die Grundlagenforschung (Prof. Dr. med. Olivier Thierry Guenat, Universität Bern) beteiligt.

 

Link: Forschung und Innovation in der Schweiz 2016 (SBFI)